Iolith

<p style="margin-bottom: 0cm;">Der mineralogische Name dieses Farbedelsteins lautet „Cordierit“, doch der Name „Iolith“, zusammengesetzt aus den griechischen Worten für „Veilchen“ und „Stein“ beschreibt ihn poetischer und genauer. Als Schmuckstein verwendet man die Varietät in dunklem Blau, die eine leichte Beimischung von Violett im typischen samtigen Veilchenblau schimmern lässt. Iolith zeigt Pleochroismus, das heißt, der Edelstein wechselt die Farbtiefe, je nachdem aus welchem Blickwinkel er betrachtet wird. Wegen dieser Eigenschaft wird vermutet, dass es sich bei dem legendären „Sonnenstein“ der Wikinger, mit Hilfe dessen sie auch bei weitgehend bedecktem Himmel ihre Schiffsroute berechnen konnten, um einen Cordierit bzw. Iolith gehandelt haben könnte, da das Mineral als Polarisationsfilter wirken kann.<em> </em></p>