Wenn sich aus den Knospen die ersten Blätter entfalten und aus dem Boden frisches Gras sprießt,  was gibt es Passenderes, als die zurückkehrende Natur mit schmückendem Grün zu begrüßen?  Auch unter der Erde hat Mutter Natur eine Reihe von grünen Schätzen verborgen, die nur darauf warten, gehoben und zu Schmuck verarbeitet zu werden. Da ist zunächst der Smaragd, dessen Grün als Smaragdgrün in der Sprache dazu dient, ein intensives und leuchtendes Grün zu beschreiben. Nicht minder ansprechend ist die grüne Variante des Granats, besser als Tsavorit bekannt, der sich durch eine besondere Reinheit des Tons auszeichnet. Der Lemoncitrin oder Zitronenquarz spielt im Bereich zwischen Gelb und Grüngelb und erinnert an den erfrischenden Farbton einer Zitrusfrucht. Ein weiterer Klassiker unter den grünen Steinen ist der Peridot, der seit einigen Jahren in einer apfelgrünen Variante sich besonderer Beliebtheit erfreut. Der Verwandlungskünstler unter den Edelsteinen, der Turmalin, wartet gleich mit einer ganzen Bandbreite an Grüntönen auf, wie z.B. Tannengrün, Flaschengrün, Moosgrün oder Lindgrün. Und last but not least ist die Jade zu nennen, die als einziger unter diesen Steinen nicht transparent ist, so dass der Grünton sich mit einem weichen Schimmer über die gesamte Oberfläche ausbreiten kann.