Manche Vergleiche drängen sich geradezu auf: so bei dem Beryll in Blau, den der Schmuckliebhaber als Aquamarin kennt - als Aqua marina, von der Farbe des Meeres. Das Blau dieses Edelsteins erinnert unvermeidlich an die Farbe klaren Wassers, ob an das zarte kühle Blau eines glatten Seespiegels oder an das kräftige Blau eines südlichen Meeres. In jeder Intensitätsstufe ist in der Farbe der kühle Farbton klaren Wassers spürbar. Das kommt von einem leichten, fast unmerklichen Beiklang von Grün, den der Aquamarin von Natur aus mitbringt.
Prosaisch gesprochen wird der wunderbare Blauton durch winzige Beimengungen von Eisen hervorgerufen. Er hat schon in der Antike die Phantasie beflügelt und den Edelstein mit Meerjungfrauen und dem Gott der Ozeane, Poseidon, in Verbindung gebracht, dessen Zorn durch einen als Opfer in die aufgewühlten Wogen geworfenen Aquamarin zu besänftigen gewesen sein soll. Heute liefert Brasilien zum großen Teil die für Schmuckzwecke verarbeiteten Aquamarine. Am bekanntesten, aber kaum noch erhältlich, sind die Santa-Maria-Aquamarine mit einem bestechend schönen Tiefblau. In jüngerer Zeit wurden im afrikanischen Mosambik Aquamarine in vergleichbarer Farbe gefunden, wie auch andere afrikanische Länder als Lieferanten hochwertiger Aquamarine an die Seite Brasiliens getreten sind.